Kochen im eigenen Zuhause ist heute weit mehr als eine schlichte Notwendigkeit. Für viele Menschen gehört das Zubereiten von Speisen längst zum persönlichen Lebensstil, ist zum kulinarischen Erlebnis geworden, das man gern in geselliger Runde mit Freunden oder im Kreise der Familie teilt. Die zahlreichen TV-Sendungen mit Anregungen und Rezepten von Starköchen und die unzähligen Neuerscheinungen von Kochbüchern belegen diesen Trend sehr eindrucksvoll.

Kein Wunder, dass Küchenplanung einen immer höheren Stellenwert bekommt und für Bauherren zur echten Herausforderung geworden ist. Denn das Angebot an Küchen und die damit einhergehende Möglichkeit, die individuellen Ansprüche gezielt zu verwirklichen, ist größer und vielfältiger als je zuvor. Um für sich selbst die optimale Lösung zu finden, ist es daher wichtig, den Grundriss des Hauses von vornherein so zu gestalten, dass sich die persönliche Traumküche auch tatsächlich verwirklichen lässt. Die Fachleute von VODIES stehen Bauherren natürlich auch bei diesem wichtigen Thema mit Rat und Tat zur Seite. Zunächst hilft es aber, sich ein paar grundsätzliche Fragen zu stellen:

Bildnachweis: Schüller Möbelwerk KG


Wie groß soll die Küche sein?

Als Faustregel gilt: Eine Küche sollte eine Mindestgröße von 10 Quadratmetern haben. Das reicht natürlich nicht, wenn der Raum als Wohnküche mit einem Esstisch für die ganze Familie dienen soll oder an eine separate Kochinsel gedacht ist. Von genereller Bedeutung ist auch die Frage, ob es eine offene oder geschlossene Küche sein soll. Wer empfindlich gegen Kochgerüche außerhalb der Küche ist oder die Geräusche des Mixers beim Relaxen auf dem Sofa nicht ertragen kann, ist sicherlich mit einer geschlossenen Küche am besten bedient. Wer dagegen eine großzügige und kommunikative Lösung mit fließendem Übergang zwischen Küche und Wohnbereich schätzt, wird sich eher für eine offene Küche entscheiden. Die Größe des Raums hat natürlich auch Einfluss auf die Form der Küche, die Anzahl der Geräte und die Größe der Arbeitsflächen.

 

Welche Form soll die Küche haben?

Die einfachste Anordnung ist die Küchenzeile, eine ideale Lösung für kleine Räume. Gut drei Meter Länge sollten aber mindesten zur Verfügung stehen. Ist der Raum nicht allzu schmal, lässt sich an der gegenüberliegenden Wand möglicherweise eine zweite Küchenzeile einbauen. Das sorgt für deutlich mehr Stauraum und zusätzliche Arbeitsflächen. Wichtig in diesem Fall: Von Seite zu Seite unbedingt einen Mindestabstand von 1,20 Meter einplanen, damit sich Türen und Schubladen problemlos öffnen lassen. Übrigens beeinflusst auch die Farbgebung das Wohlbefinden. Gerade bei kleineren und schmalen Küchen empfehlen sich Fronten in hellem Dekor.

Bildnachweis: Schüller Möbelwerk KG

Die wohl beliebteste Küchenanordnung ist die L-Form. Sie eignet sich für nahezu alle Raumkonzepte, funktioniert in großen und kleinen ebenso wie in geschlossenen und offenen Räumen. Die L-Form ermöglicht eine besonders praktische Raumnutzung mit kurzen Wegen und viel Stauraum, denn selbst die „unzugängliche“ Ecke lässt sich durch einen Drehschrank optimal nutzen. Die offen gestaltete L-Küche ermöglicht zudem einen harmonischen Übergang zum Wohnbereich, zum Beispiel mit einem großen Esstisch zwischen beiden Räumen. Nicht zuletzt deshalb ist diese Raumaufteilung bei Familien besonders beliebt. Denn der Esstisch entwickelt sich in der Regel schnell zum familiären Zentrum, an dem gemeinsam gespielt und diskutiert wird oder die Kinder ihre Schulaufgaben erledigen, während Vater oder Mutter in der Küche agieren und dabei ein offenes Ohr für Fragen des Nachwuchses haben.

Bildnachweis: Schüller Möbelwerk KG

Wer für die Küche einen größeren Raum einplant, kann sich mit einer Anordnung in U-Form eine sehr komfortable Küche schaffen. Allein durch ihre Dreizeiligkeit bietet diese Küche ein Maximum an Stauraum, aber auch viel Platz, um Geräte zu installieren. Wer sie als offene Küche plant, wird im Übergang zum Wohnraum wahrscheinlich ein halbhohes Element vorsehen, dass beispielsweise auch als Tresen mit Sitzplätzen („Barhockern“) fungieren kann. Das dritte „Bein“ kann auch als so genannte Halbinsel geplant werden und mit Kochstelle und/oder Spüle bestückt werden. Generell sollte man bei einer U-Küche daran denken, in der Mitte zwischen den Zeilen einen Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten, um ausreichend Arbeitsraum zu haben.

Bildnachweis: Schüller Möbelwerk KG

Die modernste und trendigste Küchenlösung ist heutzutage ein Aufbau mit separater Kochinsel. Sie ist oft eine Erweiterung der L- oder U-Küche. Als freistehender, von allen Seiten zugänglicher Koch- und Arbeitsbereich eignet sie sich perfekt, um mit mehreren Personen – sei es mit Kindern oder Freunden – gemeinsam zu kochen. Dass macht die Kochinsel zu einer besonders kommunikativen Lösung. Ganz wichtig: Wer sich für eine Kochinsel (oder Halbinsel) entscheidet, muss unbedingt die erforderlichen Anschlüsse für Strom, Wasser, Abwasser oder gegebenenfalls Gas an der gewünschten Stelle einplanen. Dazu gehört auch die Planung einer Dunstabzugshaube über der Kochstelle.

Bildnachweis: Schüller Möbelwerk KG

 

Wer hilft bei der Küchenplanung?

Die Küche ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Räume im Haus. Ihre Planung, Ausstattung und Anordnung eine sehr komplexe Angelegenheit, die viel Erfahrung und Know-how erfordert. Bauherren sind deshalb gut beraten, sich rechtzeitig über das Thema Küche zu informieren. Professionelle Küchenplaner wie etwa das Team von Küchenwelten Kiel (www.kieler-kuechen.de) sind dafür gute Ansprechpartner. Der regionale Partner von VODIES Massivhaus bietet sogar einen Online-Küchenplaner, mit dem man am heimischen PC eigene Ideen per Mausklick entwerfen kann.

VODIES-Bauherren dürfen sich zudem über ein exklusives Geschenk freuen: Sie erhalten nämlich von VODIES Massivhaus einen satten Zuschuss von 500 Euro, wenn sie ihre neue Küche bei Küchenwelten Kiel kaufen!

Neben den hier skizzierten Möglichkeiten im Hinblick auf Raumgröße, Küchenform und Funktionen gilt es natürlich auch, sich Gedanken über die Ausstattung mit Geräten, über Design und Materialien von Fronten und Arbeitsflächen, Breite, Länge und Höhe von Schränken und Schubladen, Ergonomie, Beleuchtung und vor allem über die Anzahl von Steckdosen zu machen. Denn wer exakt und vorausschauend plant, wird lange viel Freude an seiner Küche haben.

Teilt diesen Beitrag mit Freunden

Kommentar schreiben